Liebe Freundinnen und Freunde!

Wir erleben eine erstaunliche Zeit, in der sich vieles ändert und wandelt. Ihr habt vielleicht schon davon gehört: Willgis ist gestorben. Ich glaube, alle, die ihn gekannt haben und mit ihm in Verbindung waren und sind, werden von dieser Nachricht in ihrem Innersten berührt. Wenn ein Mensch, der unser Herz berührt hat, seinen physischen Leib verlässt und eine andere Seinsweise betritt, werden wir ein wenig mitgenommen und können einen Geschmack davon bekommen, wie das ist. Wir müssen es nur zulassen. Wir können uns unsere Verbindung neu bewusst machen und stärken. Wir alle sind auf unserem Weg – und wir sind gemeinsam auf dem Weg. Wir inspirieren uns, ermutigen uns, helfen uns und freuen uns aneinander. 

Willigis ist gestorben. Das heißt aber nicht, dass er nicht mehr da ist. Seine Präsenz ist für jeden spürbar, der sich ein wenig auf sie einlässt. Lasst uns Willigis und auch einander viel Glück wünschen auf unserem weiteren Weg! Lasst uns all das Gute spüren und wahrnehmen, das gewachsen und da ist und sich weiterhin entfalten will. Die beste Weise, dies zu tun, ist vielleicht wirklich eine tiefe Meditation. In dieser Zeit der Ausgangssperren und Aufforderungen, zu Hause zu bleiben, ist das leicht für jeden möglich. Spürt den Frieden und die Stille, die uns allen geschenkt werden! Im Innern – im Herzen – gibt es keine Isolation – keine Trennung. Hier sind wir alle ineinander und beisammen. Wenn wir im Innern Frieden, Zuversicht und guten Mut zulassen und aktivieren, kommt uns allen das zugute. So wie ich es sehe und empfinde, ist Willigis nun vollkommen in die Liebe eingetaucht. Das können wir auch tun! Hier sind wir verbunden und können uns spüren. Thich Nhat Hanh sagte einmal: „Sein oder nicht sein? – das ist nicht die Frage.“ Wir sind! Wir leben – alle! Lasst uns voller Frieden sein – voller Liebe, voller Glück!


Viele liebe Grüße
                                 Euer Jochen